DRK Althütte Mitgliederversammlung 2013

DRK Althütte – Mitgliederversammlung: Ehrenamtliches Engagement wohl doch nicht immer selbstverständlich

 

„Nur 5 Anmeldungen aus der Bevölkerung zum Erste-Hilfe-Kurs“ – mit dieser enttäuschenden Nachricht musste der Ortsverein Vorsitzende Sven Semet unter anderem in seiner Begrüßung die große Anzahl anwesender DRK Althütte Mitglieder und Gäste willkommen heißen. Das ehrenamtliche Engagement stand

wieder im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung, die dieses Jahr in der Gaststätte Krone in Sechselberg stattfand. Der DRK Ortsverein Althütte konnte auf ein umfangreiches Programm des abgelaufenen Jahres 2012 zurückblicken. Viele Aktionen des Jugendrotkreuzes, der Bereitschaft, der Helfer-vor-Ort Gruppe, der Breitenausbildung und der Sozialarbeit gab es zu beleuchten. Der Bereitschaftsleiter Fabian Becker startete mit dem Überblick an Aufgaben, die im Jahr 2012 sicherlich mehr als 3500 Stunden

ehrenamtlichen Einsatzes ausmachten. Dabei gab es natürlich viele Sanitätsdienste bei Sport- und Unterhaltungsveranstaltungen zu leisten, jedoch wurde das DRK Althütte in 2012 auch mehrmals für die Bewirtung von großen DRK Veranstaltungen angefragt. So konnte sowohl das Richtfest, als auch die Einweihung der neuen DRK Rettungswache in Backnang bewirtet werden. Außerdem war ein großer Schwerpunkt in 2012 die Aus – und Weiterbildung im Bevölkerungsschutz. Hierzu zählte eine fast 20-stündige

Großübung im Raum Karlsruhe, bei der die Aufgabe des DRK Ortsverein Althütte das Zubereiten einer warmen Mahlzeit für 150 betroffene Personen und Hilfskräfte in nur wenigen Stunden war. Auch das Jahr 2013 wird wieder im Rahmen des Bevölkerungsschutzes weitere Ausbildungen und Übungen umfassen, kündigte Bereitschaftsleiter Fabian Becker an.

Auch im Bericht von Tina Mantei zum Jugendrotkreuz wurde auf ein ereignisreiches Jahr 2012 zurückgeblickt. Erste Hilfe Ausbildung stand natürlich neben vielen weiteren Aktionen wie Kegeln, Schwimmen, Spieleabende, Grillen usw. im Fokus. Auch das 2012er Sommerferienprogramm der Gemeinde Althütte hatte den Fokus „Erste Hilfe“ und Tina Mantei war begeistert wie 25 Jugendliche diesen DRK Nachmittag mit Erste-Hilfe Übungen spaßig erleben konnten.

Andreas Kurz, aktuell für die Breitenausbildung verantwortlich, konnte von einigen Ausbildungsmaßnahmen intern aber auch für die Bevölkerung berichten. Leider musste hier auf die geringe Anmeldezahl des aktuell angebotenen Erste-Hilfe-Kurses eingegangen werden, der dadurch nicht zustande kam. Obwohl eine aktuelle Studie des ADAC belegt, dass nur wenige Autofahrer in der Lage sind sorgfältig und sicher Erste Hilfe zu leisten, scheint es in der Bevölkerung noch nicht angekommen zu sein, dass diese

Grundkenntnisse wichtig sind und Leben retten können.

Im Bericht der Sozialarbeit berichtete Helga Bareither von den regelmäßigen Angeboten an Gymnastik und Tanz. Außerdem schilderte Frau Bareither auch wieder eindrucksvoll die Ausflüge, die im Laufe des Jahres 2012 mit vielen Teilnehmern unternommen wurden. Der Kassenbericht bestätigte dem Verein sorgfältige Führung – es konnte wieder ein kleiner Überschuss für Rücklagen erwirtschaftet werden. Die Entlastungen waren somit auch kein großes Thema und Bürgermeister Reinhold Sczuka konnte dem gesamten Vorstand dazu gratulieren und direkt in sein Grußwort übergehen. Hierbei betonte unser Bürgermeister die gute Zusammenarbeit des DRK Ortsvereins Althütte mit den anderen Vereinen, der Gemeinde und besonders zu erwähnen der Freiwilligen Feuerwehr Althütte. Ein wichtiges Thema der Sammlungen von Wertstoffen, welches der

DRK Ortsverein im Rahmen von Altpapier, Altkleider und Pfandflaschen durchführt, wurde von Reinhold Sczuka im Rahmen der aktuellen Entwicklungen angesprochen. Hierbei sollte die Bevölkerung doch darauf achten, wem diese Wertstoffe zu Verfügung gestellt werden. Immer wieder ist zu bemängeln, dass private Sammler kurz vor den Sammlungen von gemeinnützigen Organisationen wie das DRK aber auch dem Musikverein mit seiner

Schrottsammlung teilweise mit ungenehmigten Sammlungen unterwegs sind.

Johannes Stocker, Leiter des Rettungsdienstes und stv. Kreisgeschäftsführer, lobte in seinem Grußwort des DRK Kreisverbandes Rems-Murr die vielfältige Arbeit in Althütte und betonte die Notwendigkeit in der Bevölkerung, das ehrenamtliche Engagement für gemeinnützige Organisationen, wie dem DRK, in den Mittelpunkt zu stellen. Ohne die ehrenamtlichen Einsätze speziell im DRK wären diese für viele selbstverständlichen Dienstleistungen aus „Liebe am Menschen“ nicht zu bewerkstelligen. Johannes Stocker ging dann noch auf das 150 Jahre Jubiläum der DRKs ein, welches mit vielen Veranstaltungen in 2013 begangen wird. Nach der Verabschiedung der neuen DRK Vereinssatzung und der Wiederwahl von Helga Bareither als Sozialleiterin ging man dann zum letzten Tagesordnungspunkt, der Ehrungen über.

Eine große Anzahl an langjähriger Vereinszugehörigkeit gab es dieses Mal zu würdigen – besonders hervorzuheben die vielen 30-jährigen aktiven Mitgliedschaften und die besondere Ehrung zu 40 Jahren von Sigrid Zeidler.

Zu ehren waren:

Sigrid Zeidler für 40 Jahre,

Verena Siegle, Sigrid Raucamp, Andreas Wieland, Martin Wacker, Gerda Disser, Renate Klenk und Sven Semet für 30 Jahre, Stephanie Falker-Sing für 25 Jahre,

Jochen Paudler für 15 Jahre

und Marianne Semet für 10 Jahre formale Mitgliedschaft, obwohl hier auch schon viele Jahrzehnte aktive Unterstützung anzuführen waren.

Zum Abschluss dankte Sven Semet allen aktiven DRK Mitgliedern herzlich für deren Engagement, wünschte sich weiterhin eine so gute Zusammenarbeit und leitete zum gemütlichen Teil des Abends, des alljährlich stattfindenden Rehessens über. Es wurde dann noch lange über die vielen Themen auch mit den Angehörigen der aktiven DRK Mitgliedern diskutiert und die Erkenntnis gefestigt, dass ehrenamtliches Engagement wohl doch nicht mehr so selbstverständlich ist, was doch sehr schade ist.

HV_2013

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.